Sommer-Trend: Sonnenbrillen für Hunde

 

In den meisten Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen und da das Wetter auch so schön mitspielt, steht tollen Ausflügen und Unternehmungen an der frischen Luft nichts mehr im Wege. Damit auch unser Vierbeiner perfekt für den Sommer ausgerüstet ist, werde ich in der nächsten Zeit verschiedene Hunde-Utensilien für die schönste Zeit des Jahres vorstellen.

Den Anfang macht heute ein recht kontroverses Thema: Sonnenbrillen für Hunde. Meist werden sie belächelt oder als unnötige Vermenschlichung von Haustieren betrachtet. Doch hinter den Hunde-Sonnenbrillen steckt tatsächlich mehr als nur ein modisches Accessoire: Die schicken Brillen schützen die empfindlichen Hundeaugen vor starker Sonneneinstrahlung und vor Fahrtwind bei Autofahrten.

Hunde Sonnenbrillen

Hund mit Sonnenbrille

 

Fährt man mit dem Vierbeiner in einem Auto mit geöffneten Fenstern oder in einem Cabrio, kann der starke Wind die Augen reizen und möglicherweise zu einer schmerzhaften Bindehautentzündung führen. Auch die UV-Strahlen können schädlich für die Augen sein, vor allem bei starker Sonneneinstrahlung wie im Schnee, im Gebirge oder am Strand. Zudem schützt die Hundebrille vor Sand, Staub und Schmutz. Und natürlich sehen die Sonnenbrillen einfach unglaublich cool aus!

Nicht alle Hunde brauchen eine Sonnenbrille, aber es gibt Rassen, die besonders anfällig für Augenkrankheiten sind. Dazu zählen unter anderem Schäferhunde, Dobermänner, Collies und West Highland White Terrier. Im Zweifelsfall einfach den Tierarzt fragen. Beim Kauf sollte man auf die richtige Größe achten, denn die Sonnenbrille darf weder zu locker noch zu eng sitzen. Die Gläser sollten einen ausreichenden UV-Schutz bieten und aus bruchsicherem Kunststoff bestehen. Eine große Auswahl bietet beispielsweise Poochieheaven. Und ganz wichtig: man sollte sich Zeit lassen und seine Fellnase langsam an die Brille gewöhnen und sie nur aufsetzen, wenn er sich damit auch wohl fühlt!